Tierheim "Wiesengrund" Ostrau

Ein Projekt des Tierschutzvereines Döbeln und Umgebung e.V. Tel-Nr.: (034324) 21863 oder 015757528546

Auf Mäusejagd

Ist es normal, das Hunde Mäuse jagen oder auch fressen?

Ja, denn fast jeder Hund hat einen natürlichen Spiel- und Jagdtrieb. Es gibt Rassen, welche direkt für das jagen und töten von Mäusen und Ratten gezüchtet wurden. Denken wir an den Jack Russell, der genau dafür auch jetzt noch auf Gehöften gehalten wird. Darin verbirgt sich allerdings auch die Gefahr, das diese Mäuse Giftköder gefressen haben.

Jagen macht den Hund glücklich. Es ist nicht so, das sie aus Hungersnöten der Beute hinterher rennen. Nein, es ist für sie ein reines Glücksgefühl. Erst das erschnüffeln der Beute, dann das jagen und eventuell das fressen. Nun mag das für uns Menschen eine eklige Angelegenheit sein. Aber der Hund lebt seinen natürlichen Jagdtrieb aus.

Kann man einem Hund das Jagen und Töten von Tieren abgewöhnen?

Ja, man nennt es Antijagdtraining. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, das es ein langer Weg ist, bis sich erste Erfolge einstellen. Hat ein Hund einen ausgeprägten Jagdtrieb, sollte er immer angeleint werden. Gern können Sie mit einer Schleppleine arbeiten. Die Grundkommandos sollte Ihr Hund beherrschen. Vorallem den Rückruf. Mit diesem Training bitte bereits im Welpenalter beginnen. Sorgen Sie für ausreichende körperliche und geistige Auslastung. Spazieren gehen ist bestimmt bequem, reicht aber bei einigen Hunden nicht aus. Versuchen Sie stets Blickkontakt herzustellen und machen Sie sich interessanter als alle anderen Umwelteinflüsse. Hat er dann doch eine Maus in der Schnauze, bieten Sie ihm etwas anderes Leckeres an. Er wird die Maus dann sicher fallen lassen. Hilfe finden Sie Sie sicher auch bei einem Hundetrainer.

Ansonsten: Bestrafen Sie Ihren Hund nicht, wenn er doch mal eine Maus gefangen und gefressen hat. Denn er kann Ihren Unmut nicht verstehen. Geben Sie ihm öfter eine Wurmkur und fangen Sie mit dem Antijagdtraining an.

für Lumpi beginnt ein neues Leben…..

Sein Besitzer ist verstorben, so dass Lumpi im Tierheim abgegeben werden musste. Er ist ein 9jähriger Wolfspitz und super lieb.

Wir wissen, das ein Wolfsspitz bei richtiger Fellpflege nicht geschoren werden sollte, aber bei Lumpi war es dringend notwendig.

Und man sieht es ja … er fühlt sich richtig wohl.

Nun suchen wir eine ganz liebe Familie, gern mit Haus und Grundstück.

Lumpi ist ein Hund, den man einfach nur lieb haben muss.

Nachtrag: Lumpi konnten wir vermitteln und wünschen den neuen Besitzern ganz viel Freude mit ihm.