Tierheim "Wiesengrund" Ostrau

Ein Projekt des Tierschutzvereines Döbeln und Umgebung e.V. Tel-Nr.: (034324) 21863 oder 015757528546

200 Luftballons für Petra

Ein trauriger Tag – aber so wichtig für die Tierschutzkids des Tierheimes Ostrau. Denn heute nehmen sie Abschied von Petra.
Petra Franz-Bohn lag der Tierschutz schon seit 1991 sehr am Herzen. Als Gründungsmitglied war sie sozusagen ein “Urgestein” des Tierheimes.
Tierschutz – dafür lebte und arbeitete sie. Der Gedanke, das es an Nachwuchs mangelte, ließ sie nicht mehr los. So gründete Petra 2018 die “TKOW”-TiersschutzKinderOstrauWiesengrund. Liebevoll und voller Hingabe lebte Petra für diese Aufgabe. Die Kinder lernten von ihr den Umgang mit Tieren, ihren Bedürfnissen und ihre “Sprache”. Und das Menschen dafür Verantwortung tragen müssen. Schon im Kindesalter sollte die Achtung vor jedem Lebewesen erlernt und bewusst gelebt werden.
Jetzt müssen sie von ihrer Petra Abschied nehmen, Sie verstarb noch vor Weihnachten.
Auch Kinder müssen sich verabschieden können. So übernahm Lisa Mai diese wohl bisher schwerste Aufgabe für sie. Über 200 Luftballon mit kleinen Herzenswünschen stiegen heute in den Himmel – für ihre Petra.

Wir wollten ihm ein besseres Leben schenken

Am Ende bleiben Tränen….

Wir haben gekämpft und doch verloren. Heute mussten wir unseren liebgewonnenen Zabi über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Nachdem ihm ein Hinterbein amputiert werden musste, lebte er auf 3 Beinen. Und er zeigte uns, das er glücklich war. Seine schelmischer Blick, wenn er sich der Therapie entziehen und einfach lieber kuscheln wollte, bleibt uns in ewiger Erinnerung.

Dann wollte Zabi von einem Tag zum anderen einfach nicht mehr laufen und daher wurde er heute geröntgt. In allen 3 verbleibenden Beinen waren Deformierungen und schlimmste Arthrosen zu sehen. Ein vermutlicher Kreuzbandriss machte es ihm unmöglich, sich auf den Beinen zu halten. Das Hüftbecken – ein Schreckensbild. Da wurde uns bewusst, das er Schmerzen haben musste. Dies hat er uns aber nie gezeigt. Immer nur sein vertrauensvoller Blick.

Glaubt uns – es war eine der schlimmsten Entscheidungen, die wir treffen mussten.

Dennoch möchten wir allen, die uns unterstützt haben, nochmals danken.

Wir behalten den großen “Kindskopf” Zabi für immer in unseren Herzen.

Zabi

Das Jahr neigt sich zu Ende und es stehen Weihnachten und Silvester vor der Tür.

Die Menschen nutzen die Zeit bei Kerzenschein um auszuruhen und in Familie das Weihnachtsfest zu feiern.

Dann kommt der Jahreswechsel. Traditionell wird das neue Jahr mit Böllern und Silvesterraketen begrüßt. Was für uns schön anzusehen ist, bedeutet für Tiere purer Stress.

Vergangenes Jahr durfte auf Grund der Einschränkungen durch die Pandemie nur an festgelegten Sammelplätzen das Feuerwerk starten. Auch wenn es nicht immer eingehalten wurde, so war es doch ein relativ ruhiges und entspanntes Fest. Wie es sich dieses Jahr entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Der Verkauf von Feuerwerk und Böllern ist zwar verboten, aber das anzünden halt nicht (was für ein Widerspruch!).

Aber egal wie viele Böller und Raketen abgefeuert werden, der Stress und die Panik für die Tiere bleibt gleich.

Natürlich wissen wir, das von vielen Menschen das neue Jahr auf die traditionelle Art begrüßt werden soll. Aber jeder Tierbesitzer – egal ob Nutz- oder Haustiere – leiden mit diesen zusammen.

Schon beim ersten Feuerwerk schrecken Tiere zurück. Nutztiere werden unruhig oder sogar panisch in ihren Ställen. Katzen verkriechen sich in ihren Höhlen. Viele Hunde gehen nach dem ersten Knall nicht einmal mehr Gassi. Riesengroße Augen betteln ihre Besitzer an, sie zu beschützen. Und diese Angst kann sogar ein paar Tage anhalten. Die Tierhalter sind an diesen Tagen machtlos, denn sie können nicht helfen.

Helfen können aber alle Menschen. Reduzieren oder verzichten Sie ganz auf ein Feuerwerk. Das neue Jahr beginnt auch ohne Knallerei. Und vielleicht sollten wir die Zeit auch nutzen, um uns wieder auf die wirklich wichtigen Dinge zu besinnen.

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest, einen ruhigen Start in das neue Jahr und das Wichtigste: Bleiben Sie gesund!

Silvester 2021

Gleichzeitig möchten wir heute für die vielen Spenden – Futter-, Sach- und Geldspenden -  herzlichst bedanken. Bei vielen Spendern konnten wir uns persönlich bedanken. Es gibt aber auch anonyme Tierfreunde, denen wir auf diesen Weg unser Dankeschön aussprechen möchten. Für uns alle war es wieder ein schwieriges Jahr. Hoffnungen und Entbehrungen waren unsere abwechselnden Begleiter. Beständig bleibt jedoch die Liebe und Dankbarkeit unserer Tiere. Dafür leben und arbeiten wir.

Weihnachtsgeschenke für unsere Tiere(stellvertretendes Foto für die vielen Spenden für unsere Tiere)

Ihr Tierheim-Team aus Ostrau

08.01.2022 – Neues Jahr – neues Glück?

Wir suchen noch ein ZuhauseEmil und Rocky haben ein neues Zuhause gefunden.

Lana sucht dringenst ein neues Zuhause

Das ist unsere 3jährige Hündin Lana – vermutlich Herdenschutz-Mischling. Sie ist bereits kastriert. Wir vermitteln nur an erfahrene Tierfreunde, die Erfahrung mit dieser Rasse haben.

Ansonsten kann sie sehr verschmust sein und spielt sehr gern. Lana verträgt sich nicht mit anderen Hunden, dabei ist das Geschlecht egal. Ein bisschen eigensinnig und stur kann sie sein – aber das ist wiederum rassetypisch.