Tierheim "Wiesengrund" Ostrau

Ein Projekt des Tierschutzvereines Döbeln und Umgebung e.V. Tel-Nr.: (034324) 21863 oder 015757528546

Weihnachtsgrüße von Puschel

10. November 2014 – Grausam und Unfassbar

Alt und krank – wurde Wisky “verloren” oder ausgesetzt?

WiskyAls Tierschützer erleben wir sehr viel und oft fehlen uns die Worte. So auch am Samstag, den 09. November 2014, als uns Wisky als Fundtier ins Tierheim gebracht wurde. Ihm bleibt nur sein Halsband mit Namen als Erinnerung an eine bessere Zeit. Als Wisky noch klein und gesund war, hatte er ein Zuhause. Jetzt sieht man dem kleinen Kerl an, das er leidet.  Beide Augen sind erkrankt – Glaukom. Sein Fell ist struppig und verwahrlost und sehr viel hat er nicht mehr davon. Durch den Milbenbefall sind einige Hautpartien kahl geworden. Wisky hätte schon vor langer Zeit einem Tierarzt vorgestellt werden müssen. Die Behandlungen sind jedoch zum jetzigen Zeitpunkt sehr langwierig und auf jeden Fall auch kostenspielig. Natürlich wird er von uns tierärztlich versorgt – aber für die Wunden seiner Seele gibt es kein Medikament. Er bekommt von uns nun alle Fürsorge und Pflege, damit er sich erholen kann. Und vielleicht finden sich Menschen, die ihm helfen können.

Natürlich suchen wir jetzt erst einmal nach den Besitzern, die Wisky einfach im Stich gelassen haben. Bitte helfen Sie uns dabei.

11.11.2014 Nach Wiskys Fernsehauftritt haben wir den kleinen Hund einer intensiven Fellpflege unterzogen.  Die Fernsehsendung mit Wisky auf der MDR-Mediathek “MDR um 4″ vom 11.11.2014 nochmals für eine Woche anschauen.

WiskyTraurige Nachricht: Nachdem Wisky untersucht wurde, wurden im Ultraschall mehrere Tumore entdeckt. Nach Meinung der Ärzte, muss es schmerzhaft für Wisky sein. Nach langer Beratung mit den Ärzten haben wir uns dann entschließen müssen, Wisky erlösen zu lassen. Es ist immer sehr schmerzhaft, sich zu solch einem Schritt zu entscheiden. Manchmal können wir und auch die Ärzte nicht mehr helfen. Wir hoffen sehr, das die ehemaligen Besitzer erfahren, wie schlimm es um Wisky stand und wir so an ihr Gewissen appellieren können.

01. Oktober 2014 – “gefährliche” Alina?

Es gibt immer wieder noch zu viele Vorurteile gegenüber bestimmter Rassen. Dazu gehören leider auch die Rottweiler. Aber das sind eben VORURTELE und für diese Hunde ganz besonders schlimm.  Kann man nicht jeden Hund zum “gefährlichen” Hund erziehen und trainieren? Da spielt doch die Rasse überhaupt keine Rolle. Wir bekommen die Welpen egal welche Rasse, als kleine “Rohdiamanten” in die Hand und es liegt nur an den Menschen, der sie erzieht. Der Charakter und die Eigenschaften des Hundes widerspiegeln sich dann in deren Erziehung des Halters!

Aber Liebhaber dieser Rasse werden von Alina begeistert sein und schätzen lernen. Sie ist sehr menschenbezogen und wird Ihnen immer zur Seite stehen. In der Rubrik “Hunde” erfahren Sie mehr über Alina.

AlinaNachtrag: Wir konnten Alina vermitteln.