Tierheim "Wiesengrund" Ostrau

Ein Projekt des Tierschutzvereines Döbeln und Umgebung e.V. Tel-Nr.: (034324) 21863 oder 015757528546

Notfall vom 09.04.2010 – Aaron

05.06.2010

Möchten Sie nun auch sehen, welche Fortschritte Aaron schon gemacht hat? Hier sehen Sie meinen Freund mit seiner neuen Spielgefährtin Gusana.

http://tierheim-ostrau.de/Video/Aaron2.flv

01.06.2010

Ein kleines Erlebnis und uns lässt die Zukunft für Aaron hoffen. Gestern haben wir nun endlich eine Hündin gefunden, der Aaron gewachsen ist. Die erste Begegnung der beiden lief erfreulicher Weise sehr gut. Endlich hat Aaron jemanden zum spielen und toben. Denn mit 2 Jahren Jahren ist er noch sehr verspielt. Ich hätte nicht gedacht, dass sich Aaron von Gusana zurechtweisen lässt und ihm seine Grenzen zeigt. Er akzeptiert die Rudelordnung und ist endlich nicht mehr allein in seinem Auslauf. Es hat mir immer das Herz geblutet wenn ich sah, das Aaron an den anderen Hunden vorbei lief und mit seiner Rute wedelte. Das ist ja ein Zeichen, das er spielen und mit anderen Hunden zusammen sein möchte. Aber das Risiko war bisher zu groß.

Auch sein Training verläuft gut und vielversprechend. Schon jetzt wirkt Aaron etwas ausgeglichener. Wir trainieren mit einer Laufleine, Erziehungsgeschirr und Halti. Probleme sind unter anderem noch Fahrradfahrer. Denen möchte er zu gern hinterher rennen. Aber wir arbeiten daran. Die Laufleine (ca. 10m) findet Aaron richtig toll. Bei Zuruf kommt er sofort zurück, macht Sitz und möchte gelobt werden. Auf Leckerli kann man bei ihm verzichten, er möchte vielmehr ein liebes Wort.

Nicht nur wir haben dieses graue, nasse und kalte Wetter satt. Es hinterlässt bei all unseren Hunden seine Spuren – verdrecktes Fell, das unbedingt gebürstet werden muss. Ganz entspannt ließ Aaron diese Prozedur über sich ergehen und genoss die Pflege als liebe zusätzliche Zuwendung. So ausgeglichen hat selbst die Tierheimchefin ihn noch nicht gesehen.

Also – wir werden weiter arbeiten und aus Aaron wird sicher noch ein Hund, den wir guten Gewissens vermitteln können. Drücken Sie Aaron und mir ganz fest die Daumen.


09.04.2010

Aaron braucht dringendst sein eigenes Zuhause

AaronAaron

Aaron

Der Malinoisrüde liegt mir besonders am Herzen

(erzählt von einer Tierschützerin)

Er kam in das Tierheim, weil sich die Lebensumstände des ehemaligen Besitzers geändert hatten und die Lebensgefährtin nicht mit dem Rüden klar kam.

Anfangs ließ Aaron niemand an sich heran. Er bellte und zeigte seine Zähne. Ich bin nicht ängstlich, daher habe ich mich eine halbe Stunde zu ihm in den Zwinger gesetzt und ließ mich anbellen. Seine Versuche mich zu vertreiben, blieben somit ohne Wirkung. So leicht machte ich es ihm nicht. Später dachte ich mir: “Nun ist gut, ich gehe erst einmal und komme später wieder.” Aber siehe da, Aaron kam mir hinterhergelaufen und wollte mit. Ich konnte ihn ganz vorsichtig berühren und streicheln. Die Vorsicht war aber garnicht mehr notwendig. Er hatte mich akzeptiert. In diesem Augenblick merkte ich, das Aaron einfach nur unsicher war.

Nach ein paar Tagen konnten auch die anderen Pfleger an Aaron heran, konnten ihn an die Leine nehmen und täglich in seinen Auslauf führen. Wir haben versucht, ihn mit anderen Hunden zu vergesellschaften. Ein Maulkorb bei ihm sollte zur Sicherheit dienen. Ich hatte nämlich beobachtet, das er schwanzwedelnd an den anderen Ausläufen mit Hunden vorbeilief und mit ihnen spielen wollte. Er ist ja auch noch jung. Der Versuch mit der Zusammenführung anderer Hunde ging leider in die Hose. Da er nicht kastriert ist, hatte er bei den Hündinnen nur eins im Kopf. So mussten wir den Versuch abbrechen, um die anderen Hunde nicht zu stressen. Aaron blieb wieder allein in seinem Auslauf. Traurig.

Aaron ist ein typischer Malinois. Er braucht eine konsequente Führung, körperliche und geistige Ausarbeitung. Der ideale Hund für Hundesport, für den Polizeidienst oder als Wachhund. Unsere Bemühungen ihn dahin zu vermitteln, blieben ohne Erfolg. Aaron ist noch immer bei uns.

Für eine ganz kurze Zeit wurde Aaron von einer Tierschützerin bei sich aufgenommen. Auch sie konnte nur gutes über ihn berichten. Jedoch waren in ihrem Haushalt noch weitere Familienmitglieder und die wollte Aaron nicht akzeptieren.

So konnte es jedoch nicht weitergehen. Aaron musste beschäftigt und gefördert werden. Daher habe ich mir vorgenommen, mit Aaron zu trainieren. Ich muss sagen: “So einen lernwilligen Rüden habe ich noch nicht erlebt.” Sämtliche Anzeichen von Aggressionen legt er ab. Er konzentriert sich ganz auf mich. Die Grundkommandos führt er zu gern aus, denn dann gibt es von mir lobende Worte und eine kurze Streicheleinheit. Mit Leckerli kann man Aaron keine Freude bereiten. Er ist sehr menschenbezogen. Und hat erst einmal ein Mensch sein Herz erobert, gibt er sich bedingungslos hin.

Aaron ist kein gewöhnlicher Familienhund. Da er sehr auf eine Person fixiert ist, würden wir ihn gern an eine einzelne Person vermitteln. Das bedeutet eben auch, das in seinem neuen Zuhause keine Kinder sein dürfen. Und natürlich auch keine Katzen.

Für ihn stelle ich mir einen Menschen vor -egal ob Mann oder Frau- der bereits Hundeerfahrung hat. Sich vielleicht auch schon ein bisschen mit der Rasse auskennt und die Besonderheiten der Rasse liebt. Sicher fragen Sie sich jetzt, warum nur an eine Einzelperson. Aaron ist sehr auf seinen Menschen fixiert und weitere Mitglieder in der Familie könnte er als Konkurrenten ansehen.

Mit einer liebevollen, aber strengen und konsequenten Erziehung ist Aaron ein wahrer Freund. Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermittlung ist ein Grundstück, um seinen Laufdrang gerecht zu werden. Auch ein Zwinger sollte vorhanden sein, damit er doch einmal eingesperrt werden kann, gerade wenn Besuch kommt.

Gibt es denn wirklich niemanden, der es mit Aaron versuchen möchte? Wenn Aaron noch lange im Tierheim bleiben muss, kann es bei ihm zu psychischen Störungen kommen. Und das wäre ganz einfach nur furchtbar. Er ist gerade erst zwei Jahre alt und hat eine Chance verdient. Wenn ich an ihn denke wird mir jedesmal das Herz schwer, denn auch Aaron hat ein bisschen Glück verdient.

Wenn es nun doch einen Menschen gibt, der die Schönheit von Aaron so wie ich erkennt, stehe ich auch gern mit Rat und Tat beiseite. Ich wünsche es mir so sehr.

(Carmen Posner)

http://tierheim-ostrau.de/Video/Aron.flv