Tierheim "Wiesengrund" Ostrau

Ein Projekt des Tierschutzvereines Döbeln und Umgebung e.V. Tel-Nr.: (034324) 21863 oder 015757528546

Gästebuch


:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
 

 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
4 + 6=

(601)
(531) Pölzl,Annegret
Sun, 28 July 2013 17:37
email

Hallo liebes Tierheimteam,
Bobby ist nun bereits seid 8Wochen in einer neuen Pflegefamilie in Postdam,nachdem er bei uns 12Wochen liebevoll umsorgt worden war und durch längeren Kuraufenthalt leider zu Euch zurück muste.Habt ihr was von Bobby gehört wie es ihm geht oder kann man evtl.mit der neuen Pflegefamilie kontaktieren?Es wäre sehr schön,wenn dies möglich wäre.Eins verstehe ich nicht,warum Bobby immernoch als Notfall auf Euerer Webseite steht,obwohl er doch erfolgreich vermittelt wurde? Liebe Grüße Annegret Pölzl,über eine Info wäre ich sehr dankbar
Erlau 28.Juli 2013
(530) nici
Sat, 27 July 2013 09:12

Hallo Ihr Lieben !
Nun möchten wir uns auch mal wieder bei Euch melden.
Wir waren schon mit Angel gassy (haben natürlich Schattige Wege gesucht) .
Anfangs war sie sehr panisch aber sie sucht auch wenn sie Vertrauen gefaßt hat die Nähe des Menschen und ist dann sehr verspielt sowie anschmiegsam.Mittlerweile läuft sie an der Leine mit.Sie läßt sich bürsten einfach ein Hund zum verlieben.Wir wünschen ihr alles glück dieser Welt sie hat es verdient.

lg.Anett und Kinder
(529) Lisa
Mon, 1 July 2013 20:48

BITTE UM HILFE!!!

Liebe Tierfreunde,
animal hoarding – in Uhyst im Landkreis Bautzen aktuell wieder um die 50 Jack Russells! Ihr habt 2009 (damals wurden 113 Jack Russells beschlagnahmt) und 2011 davon berichtet. Da die Behörde dieser Frau immer wieder Hunde (2009: ~20, 2011:~10) belässt, beginnt das Elend und die Vermehren immer wieder von vorne!
Die Situation ist untragbar und für die Hunde heißt dies ein Leben in Dreck und Müll! Dem Veterinäramt scheint das egal zu sein!
Helft uns unserem Anliegen Nachdruck zu verleihen und schreibt dem Landrat des Landratsamtes Bautzen einen Beschwerdebriefe. Warum gibt’s kein Tierhaltungsverbot, oder eine Kastrationspflicht oder regelmäßige Kontrollen mit Bußgeldandrohung?
Ich möchte alle hier ermutigen und bitten, sich offiziell über die Untätigkeit des Veterinäramts zu beschweren!
Unterstützt uns und die Hunde bitte! Ich habe vor einem halben Jahr den Sachgebietsleiter für Tierschutz angerufen und darum gebeten schnell zu handeln, dabei hat er mich nur ausgelacht! Helft uns und dadurch den Hunden bitte, alleine schaffen wir das nicht!
Antwort vom Tierheim:
Hallo Lisa, wir wissen von den katastrophalen Umständen der Hundehaltung und sind ebenso wie Sie, mit den Auflagen des Amtes sehr unzufrieden. Leider dürfen wir nichts dagegen tun und so nur immer wieder die Hunde vor dem Dreck und Müll retten. Ein Tierhalteverbot kann nur das Veterinäramt aussprechen. Wir hoffen, dass bald eine endgültige Entscheidung ausgesprochen wird. Ihr Tierheim-Team
(528) Nadine
Thu, 27 June 2013 17:22
email

Hallo liebes Tierheim Team
Ich bin jetzt in dem Alter das ich bald ein 1. freies Praktikum machen werde. Da ich mich für den Beruf Tierpfleger sehr interresiere und ich schon oft in eurem Tierheim war wollte ich mal anfragen ob Sie Praktikanten annehmen würden. Wenn das gehen würde würde ich natürlich nochmal persönlich vorbei kommen. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
MfG Nadine :bye:
Antwort vom Tierheim:
Hallo Nadine, bitte spreche direkt im Tierheim vor. Natürlich würden wir uns freuen, wenn du das Praktikum im Tierheim absolvieren würdest.
(527) Quirina
Thu, 13 June 2013 12:32
email

Hallo liebes Tierheimteam,

im Januar holten wir Sheela,heute Gina zu uns,
sie hat sich richtig gut eingelebt, geht klasse mitarbeiten ( da ist sie schön ausgelastet ), wird von Kundschaft geliebt, zuviel verwöhnt,
Herausgestellt hat sich, sie mag keine Kinder,
aber das akzeptieren wir, und können damit umgehen