Tierheim "Wiesengrund" Ostrau

Ein Projekt des Tierschutzvereines Döbeln und Umgebung e.V. Tel-Nr.: (034324) 21863 oder 015757528546

Gästebuch


:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
 

 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
6 + 8=

(601)
(536) Nadine
Sun, 17 November 2013 16:55
email

Hallo liebes Tierheimteam

Das 3 tägige Praktikum war sehr schön. Und wir haben Hobelspäne und da wollt ich fragen ob ihr immer mal welche braucht. Die Späne sind von unbehandeltem Holz. Und haben Sie schon mein Einschätzungsbericht fertig?

LG Nadine Scheinert
(535) Kati Linke
Sun, 27 October 2013 18:11

Hallo,
ich finde es auch schlimm, wenn bereits vermittelte Hunde
wieder ins TH zurück müssen. Wir haben auch im Juli 2012 eine kleine sehr verängstigte Hündin von euch zu uns nach Hause geholt. Es dauerte seine Zeit bis die Kleine zu uns Vertrauen gefunden hatte. Mit sehr viel Liebe, Zuwendung und viel Geduld haben wir geschafft, dass unsere Motte uns ihre ganze Hundeliebe schenkt. Liebe Grüße aus Mügeln von Familie Linke
(534) Katrin
Thu, 24 October 2013 20:43
email

:rose: Hallo liebes Tierheimteam! Ich ziehe den Hut vor Euch! Ich habe gerade gelesen das Angel wieder im Tierheim zurück ist, obwohl die neuen Besitzer wußten, was auf sie zu kommt! Mich macht so was immer wieder wütend! Ich nehme schon seit 20 Jahren Hunde auf die "Probleme" haben. Seit vorigen Jahr (August) habe ich nun meinen Sonnenschein Joy aus Eurem Tierheim. Es war nicht immer einfach, aber an den Herausforderungen wächst man doch! Joy kannte ja auch vieles noch nicht und sie hat vor vielem Angst. Fremde Männer versetzen sie manchmal in Panik. Sie kann mir ja nicht erzählen was sie erlebt hat in ihrer Vergangenheit. Und unsere Familie ist ihr Ruhepol und ihre Sicherheit! Also muß ich mit ihr arbeiten. Ich habe sie bei solchen Situationen darauf konditioniert, das sie sich an mich orientiert. Man muß Geduld haben und sich auch belesen. Man muß ein Gespür für seinen Hund entwickeln! Man hat doch die Pflicht, so ist meine Meinung, dem Hund ein glückliches Leben zu ermöglichen! Dafür muß man was tun! Und das weiß ich doch, bevor ich mir einen Hund hole! Mich macht es dann so traurig, wenn ich auf Eurer Internetseite lese, das Hunde wieder zurückgegeben werden. Ich kann aus Erfahrung sagen, das die Beziehung zwischen mir und meinem jeweiligen Hund mit den Jahren gewachsen ist und nach 5 Jahren dann ein blindes verstehen entstanden ist. Es brauchte dann keine großen Worte um das mein Hund und ich uns verstanden. Nach 10 Jahren war die Beziehung Hund-Mensch, wie bei einem alten Ehepaar! Das braucht aber Zeit! Das muß erarbeitet werden! Der Hund ist keine Familiendeko! Joy mit Familie
(533) Katrin Menzel
Sun, 29 September 2013 12:06
email

Hallo! Viele Grüße von Joy und Familie!
Wir schauen immer mal auf der Tierheimseite vorbei. Mich hat es schockiert, das Balou nach einem halben Jahr wieder im Tierheim abgegeben wurde. Ich kann nur aus Erfahrung schreiben, das es mindestens ein gutes Jahr vergeht und ein Tier, egal ob Hund oder Katz, sich langsam zurechtfindet. Joy ist nun seit knapp einem Jahr bei uns. Sie hatte panische Angst vorm Fernseher, Geschirrspüler...., alles was Geräusche machte. Auch im dunkeln spazieren zu gehen, an einer befahrenen Straße zu laufen, Sturm war ihr angsteinflößend, eigentlich versetzte sie alles irgendwie in Panik! Also habe ich mich hingesetzt und überlegt was ich tun kann. Bei meinen vorherigen beiden Hunden war es so ähnlich, aber jeder einzelne Hund ist speziell. Also habe mich bei Hundetrainern informiert, Bücher gelesen. Ich bin dann stundenlang an viel befahrenen Straßen zur Feierabendzeit gelaufen. Bin bei Sturm, bei Regen und bei Schneetreiben (der letzte Winter hatte es im Programm) minimum eine Stunde gelaufen. Durch diese Spaziergänge baut sich auch zwischen Hund und Halter eine Bindung auf. Man muss auf den Hund eine ruhige und bestimmte Haltung ausstrahlen, so das er merkt das alles gut ist und jeden Tag wird der Spaziergang etwas leichter. Dieses Jahr waren wir mit Joy das erste mal im Ausland im Urlaub. Natürlich kommt es immer mal wieder vor, das sie in alte Muster verfällt, aber sie weiß das sie sich an mir orientieren muss. Und keiner von uns verfällt in Panik. Diese Phasen werden aber immer seltener. Joy bleibt auch in der größten Menschenmasse ruhig und entspannt. Und an solche kleine Erfolge freuen wir uns. Man kann nicht von einem Hund der vielleicht sehr schreckliches erlebt hat oder noch nichts kennengelernt hat, verlangen das er in Buchteilen der perfekte Familienhund ist. Ein Hund im Haus bedeutet Verantwortung übernehmen und sich mit ihm beschäftigen!
Viele liebe Grüße Katrin und Joy :heart: :yahoo:

(532) Andrea & Marie
Sun, 11 August 2013 19:33

unserem kleinen kater, namens tilli, den wir am freitag, den 9.august 13 geholt haben, geht es bestens. danke.
liebe grüße :)